Klimaneutral

Seit 2017 agiert Port International als klimaneutrales Unternehmen und bietet klimaneutrale Produkte an. Ziel ist es, das gesamte Sortiment bis 2030 zu 100 % klimaneutral anzubieten.

2019 haben wir die Marke BE CLIMATE ins Leben gerufen, um Konsumenten eine einfache und transparente Möglichkeit zu bieten, etwas für den Klimaschutz zu tun.

Für alle klimaneutralen Produkte berechnen und kompensieren wir den CO2-Fußabdruck nach dem „cradle-to-customer plus waste“-Ansatz. Das heißt, der Fußabdruck umfasst den Anbau, die Verpackung, die Reifung (falls relevant), den Transport in die Filiale sowie die Entsorgung.

KLIMANEUTRALE PRODUKTE

Primärdaten

für eine genaue Berechnung

Zur Berechnung unserer CO2-Fußabdrücke verwenden wir so weit wie möglich Primärdaten entlang der gesamten Lieferkette. Diese umfassen beispielsweise nicht nur die Menge der eingesetzten Dünge- und Pflanzenschutzmittel, sondern auch deren Logistik vom Hersteller bis zum Feld. Auch bei den Verpackungen verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz und erfassen alle produzierten Materialien inklusive der Gewichte und der dahinterstehenden Logistik.

Bei all unseren CO2-Bilanzen gehen wir nach den Vorgaben des „Greenhouse Gas Protocol“ (GHG Protocol) vor. So können wir Kunden und Verbrauchern nicht nur einen zum Produkt passenden Emissionswert nennen, sondern auch konkret die Hebel zur CO2-Reduktion aufzeigen.

 

Reduktion

im Fokus

Obsterstes Ziel ist es, auch unsere Partner zu motivieren, nach innovativen und klimafreundlichen Alternativen zu suchen, so dass die Emissionen nicht nur innerhalb von Port International, sondern entlang der gesamten Lieferkette auf ein Minimum reduziert werden.

Seit Einführung der Marke wurden bereits diverse Projekte mit unseren Partnern umgesetzt
oder befinden sich in der Umsetzung. Dazu gehören u.a. die Installation von Solarpaneelen zur Erzeugung von Ökostrom, die Elektrifizierung verschiedener Prozesse, das Pflanzen von Bäumen, die Schaffung neuer Grünflächen sowie der Umstieg vom Auto aufs Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel.

 

Kompensation

MIT ZERTIFIZIERTEN KLIMASCHUTZPROJEKTEN

Alle verbleibenden Emissionen werden durch zwei international anerkannte Klimaschutzprojekte mit einem Anteil von jeweils 50 % kompensiert: Ein Windenergieprojekt in Chile und ein malawisches Projekt, das für sauberes Trinkwasser sorgt. Beide Projekte sind nach dem Gold Standard zertifiziert.